Der feurige Salamander

junges Buchenlaub

Die Buchen tragen bereits ihre neuen Blätter, die in sattem, leuchtendem Grün den Frühling verkünden.

Feuersalamander

Es herrscht feuchte Witterung, immer wieder Nieselregen. Um die Mittagszeit bewegt sich plötzlich etwas unter der Falllaubschicht: ein Feuersalamder. Außer bei Regenwetter sind die Tiere in der Dämmerung oder nachts aktiv. Seinen Namen verdankt der Feuersalamander der ihm fälschlicherweise vom Menschen zugeschriebenen Fähigkeit im Feuer leben, es löschen oder neu entfachen zu können. Eine verhängnisvolle Zuschreibung, denn früher wurden die schwarzgelben Gesellen zum Löschzauber oftmals in die Glut geworfen. Auch als Haustier der Zauberer und Hexen stellte man sich den Feuersalamander vor, mitunter hielt man ihn sogar für einen Spion des Teufels.1

Feuersalamander auf Waldboden

Feuersalamander können über 20 Jahre alt werden.2

Die Fortbewegung zwar nicht „feurig“, aber engagiert. Hier ein kurzes Video:

Feuersalamander unterwegs

(1) Hellmuth Karasek, Ulf Merbold (Hrsg.): Das große Volks-Lexikon. 1000 Fragen und Antworten, Bd. 4, Tiere und Lebensräume, München 2006, S. 119.
(2) Ebd.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.