Von schmalen Geißen und erstem Grün

Frisches Grün

Langsam zieht der Frühling ins Land. Auf dieser Fettwiese wird das frische Grün Tag für Tag intensiver.

Frühjahrsrehe äsen

Eine Rehgeiß (links) und ihr Geißkitz vom Vorjahr sind auf eine Viehweide ausgezogen. Im zweiten Lebensjahr, also ca. ab Mai/Juni, nennt man das Kitz dann Schmalgeiß. Die Bezeichnung rührt von der im Vergleich zu älteren Geißen schmalen, sprich schlank schmächtigen Körperform her, die sich bis zum Spätsommer hin dann zunehmend „auswächst“. Im Herbst lassen sich Geißen und Schmalgeißen kaum unterscheiden. Noch einmal sichern, ob alles in Ordnung ist dann  …

Frühjahrsrehe äsend

… äsen beide völlig vertraut (unfurchtsam, ohne Feindstress) nebeneinander her.

Flechten

Mit der Morgensonne wandern filigrane Grashalm-Schatten über die alten, mit Flechten bewachsenen Begrenzungs-Steine am Wiesenrand.




Leberblümchen und Bastbock

Leberblümchen

Frische Farbtupfer im welken Laub: die Leberblümchen (hepatica nobilis) blühen.

Bastbock

Ein Rehbock, noch im Bast (gut durchblutete Haut, unter der sich das neue Geweih bildet), äst auf einer Waldlichtung.

Rehbock im Bast

Innerhalb März/April wird die Basthaut absterben und an Bäumchen und Sträuchern verfegt (abgestreift) werden.

Sonnenuntergang Brenta

Und wieder neigt sich ein Tag dem Ende zu. Im Hintergrund die Brenta-Gruppe.

Klicke hier um einen anderen Bastbock zu sehen: Rehbock 16.03.2016

 

 




Kulissenwechsel und Rehfrühstück im Schnee

Abendlicht

Vorgestern präsentierte sich der Trudner Talkessel noch schneefrei im sanften Abendlicht.

Blick Truden Brenta

Nachdem es gestern lediglich geregnet hat, sorgten die sinkenden Temperaturen über Nacht für einen angezuckerten Morgen. Im Licht der aufgehenden Sonne: die Brenta-Gruppe.

nterrehe in Morgensonne

Die Rehe sind beim Frühstück.

Rehe äsen im Schnee

Vor der Rehgeiß (links im Bild) äst ihr weibliches Kitz vom letzten Jahr.